Die Initialzündung der Bewegung kam 2012 aus Frankreich, griff aber schnell auf Österreich und Deutschland über. Die gesamte Neue Rechte begrüßte die intelligenten Jugendlichen, die mit Aktionsformen der 68er-Bewegung auf sich aufmerksam machen. Inzwischen bestehen feste Beziehungen zur Alternative für Deutschland und ihrem Jugendverband.

Um über die Verbreitung der Neuen Rechten und die von ihr ausgehenden Gefahren in Schleswig-Holstein sowie mögliche Gegenstrategien zu diskutieren, laden das Regionale Beratungsteam gegen Rechtsextremismus Flensburg und die Friedrich-Ebert-Stiftung in der kommenden Woche zu einer Lesung und Diskussion mit Andreas Speit, Herausgeber von "Das Netzwerk der Identitären", Diplom-Sozialökonom, freier Journalist und Publizist, nach Flensburg und Husum ein. In seinem Werk hat sich der Herausgeber intensiv mit der Identitären Bewegung befasst.


Termine:

  • 11. Dezember, 19 Uhr,
    Speicher in Husum, Hafenstraße 17,
    25813 Husum, www.speicher-husum.de

  • 12. Dezember, 19 Uhr,
    Volksbad in Flensburg, Schiffbrücke 67,
    24939 Flensburg, www.volkxbad.de ,


Die Veranstaltungen sind öffentlich und kostenfrei,
Anmeldungen unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an:

Regionales Beratungsteam Flensburg
Tel.: 0461  48 06 51 60
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

zurück