Offene Jugendarbeit ist eine unverzichtbare Aufgabe in der kommunalen Daseinsvorsorge und entscheidend für ein funktionierendes Gemeinwesen. Sie muss ein wichtiger Bestandteil jugendgerechter Kommunen sein beziehungsweise werden. Das Ziel muss es sein, bundesweit und flächendeckend noch viel mehr Angebote der offenen Jugendarbeit anzubieten und abzusichern.
Der Vorteil von Jugendarbeit ist, dass sie sich an der Lebenswelt und dem Alltag junger Menschen orientiert und auf Freiwilligkeit und Mitgestaltungsmöglichkeiten beruht. Insbesondere vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen wie zunehmendem Rechtspopulismus oder drohender Politikverdrossenheit muss offene Jugendarbeit in unseren Kommunen erhalten bleiben. Jugendarbeit bietet insbesondere die Rahmenbedingungen, um bildungsfern aufwachsende Jugendliche anzusprechen. Sie kann die Kinder und Jugendlichen dort unterstützen, wo das Elternhaus es möglichweise nicht kann.“

AWO Sozialkonferenz mit Hannelore Kraft am 04. März in Düsseldorf.
Unter dem Titel „Stark für Kinder und Jugendliche. Wir. Die AWO“ veranstaltet die AWO diesen Samstag, den 04. März 2017 in Düsseldorf ihre 8. Sozialkonferenz. Hierbei geht es um alle aktuellen Fragen der Kinder-und Jugendhilfe und um die zukünftigen Anforderungen, die sich an die AWO als Trägerin von Angeboten und Leistungen für Kinder, Jugendliche und Familien stellen. Das 30-minütige Grundsatzreferat hält um 10 Uhr Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen. Die Veranstaltung wird vom Präsidenten der AWO Wilhelm Schmidt eröffnet.