Mitgliederbutton 28 10 2013 bearbeitet-1

Kritik am Sozialschutz-Paket II: AWO fordert mehr Hilfe für arme Menschen

Berlin, den 30.04.2020. Mit dem gestern beschlossenen Sozialschutz-Paket II wurden wichtige Regelungen getroffen. Diejenigen, die am dringendsten Hilfe benötigen, bleiben aber außen vor. Armen Menschen und vor allem Kindern hilft das Paket nicht in der Not. Die Arbeiterwohlfahrt hat den Gesetzesentwurf geprüft und fordert in einer Stellungnahme Nachbesserungen.

Dazu erklärt Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes: „Insgesamt sieht der Gesetzesentwurf an vielen Stellen begrüßenswerte und nachvollziehbare Regelungen und Änderungen vor, um die wirtschaftlichen und sozialen Härten im Zuge der Corona-Pandemie zu adressieren. Die Anhebung des Kurzarbeitergeldes und die Verlängerung des Arbeitslosengeldbezugs sind aus Sicht der Arbeiterwohlfahrt angemessene Schritte, um Beschäftigte und Personen im Bezugskreis der Arbeitslosenversicherung zu unterstützen.

Aber: Leider haben arme Menschen das Nachsehen, denn eine Anpassung existenzsichernder Leistungen ist nicht vorgesehen. Die Folgen der Pandemie sind aber für arme Menschen schon jetzt besonders teuer: Viele Sozialleistungen fallen weg und Zugänge sind erschwert, während der nötige „Lockdown“ gleichzeitig Mehrkosten verursacht. Die Menschen zu Hause verbrauchen mehr Strom, die Tafeln sind geschlossen, Lebensmittel werden teurer. Kinder, die bisher nach dem Bildungs- und Teilhabepaket Anspruch auf ein kostenloses Mittagessen haben, müssen jetzt zu Hause bleiben. Statt den Familien unbürokratisch mehr Geld zur Verfügung zu stellen, damit sie ihre Kinder versorgen können, wird darüber nachgedacht, sie zu beliefern oder Essen in Einrichtungen auszugeben. Entweder wird also die ganze Nachbarschaft Zeuge der eigenen Armut oder Kinder und ihre Eltern werden gezwungen, sich für die Essensausgabe in Schlangen zu stellen: Es droht entweder soziales Stigma oder ein hohes Infektionsrisiko.

Wir dürfen die Folgen für den Schutz von uns allen nicht auf den Schultern dieser Menschen abladen. Wir brauchen einen monatlichen Corona-Regelsatzzuschlag und der Bildungs- und Teilhabeanspruch sollte als pauschale Geldleistung ausgezahlt werden. Wir fordern unbürokratische finanzielle Hilfe, die weder Gesundheitsrisiken noch Stigmatisierung mit sich bringt!

 

Das Positionspapier mit allen Forderungen (PDF).

 

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Die Arbeiterwohlfahrt gehört zu den sechs Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege und wird bundesweit von über 335.000 Mitgliedern, 66.000 ehrenamtlich engagierten Helferinnen und Helfern sowie 225.000 hauptamtlichen Mitarbeiter*innen getragen.

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Arbeiterwohlfahrt
Kreisverband Pinneberg e.V.
Verbandsbüro
Peterstraße 9
25335 Elmshorn

Wir sind von Montag bis
Donnerstag
in der Zeit
von 08.00 bis 15.00 Uhr

oder nach Vereinbarung für Sie da.

Fon: 04121 266 0 888
Fax: 04121 266 0 886
Mail: info@awo-kreisverband-pinneberg.de


Hans-Jürgen Damm
Kreisvorsitzender
Mobil: 0171 36 29 973