Mitgliederbutton 28 10 2013 bearbeitet-1

Gemeinsamer politischer Appell: Materielle Absicherung armer Kinder und Familien gewährleisten!

 

Berlin, den 23.04.2020. Kinder und Familien müssen in der Corona-Krise materiell abgesichert sein, die Notbetreuung muss ausgeweitet werden. Das fordert die Arbeiterwohlfahrt gemeinsam mit mehreren Wohlfahrts-, Kinderrechts- und Familienverbänden sowie der Nationalen Armutskonferenz. Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverband, erklärt:

„Die Bundesregierung hat an vielen Stellen angemessen auf die Situation reagiert, um die Gesundheit der Menschen zu schützen, Arbeitsplätze zu erhalten und den Bestand der sozialen Infrastruktur sicherzustellen. Zudem wurden erste wichtige sozial- und familienpolitische Schritte eingeleitet, um die materielle Existenz ärmerer Menschen zu gewährleisten. Weitere Schritte müssen nun zügig folgen! Denn wir stellen mit aller Deutlichkeit fest, dass die Corona-Pandemie die Familien unter Druck setzt. Insbesondere für ärmere Familien, Alleinerziehende und Kinder ist dieser Druck häufig existenziell.“

 

Im gemeinsamen Appell wird ausgeführt, dass mit der Schließung der Bildungs- und vieler sozialer Einrichtungen wichtige Versorgungsinfrastrukturen für Kinder mit einem Schlagwegfallen, etwa das kostenlose Mittagessen oder auch die Lebensmittelversorgung vieler Tafeln, die normalerweise rund eine halbe Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland versorgen. Auch in anderen Bereichen, wie Bildung, soziale Teilhabe oder Gesundheit, verschärfen sich eine schon bestehende Unterversorgung und Benachteiligungen vieler Kinder weiter. Zudem können in dieser Situation viele Familien und insbesondere Alleinerziehende nicht oder nur unter beschwerten Bedingungen ihrem Beruf nachgehen. Das gefährdet unmittelbar ihre Existenz. Wolfgang Stadler weiter:

 

„Wir fordern daher eine unbürokratische Erhöhung des Hartz-IV-Regelsatzes, um den Wegfall wichtiger Sozialleistungen zu kompensieren und um die coronabedingten Mehrbedarfe aufzufangen. Die Zugangskriterien für die Notbetreuung müssen zudem ausgeweitet werden, um die Familien schnell zu entlasten. Die gegenwärtige Situation zeigt uns ganz deutlich, wie prekär die materielle Situation vieler Familien und Kinder in Deutschland ist. Es liegt an uns allen, nach der Krise nicht wieder zu einem familienpolitischen Status-Quo zurückzukehren, sondern endlich wirksame Reformen anzugehen, um Familien weiter zu stärken, Bildungsgerechtigkeit herzustellen und Kinderarmut wirksam zu überwinden!“

 

Zur gemeinsamen Erklärung (PDF).

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Die Arbeiterwohlfahrt gehört zu den sechs Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege und wird bundesweit von über 335.000 Mitgliedern, 66.000 ehrenamtlich engagierten Helferinnen und Helfern sowie 225.000 hauptamtlichen Mitarbeiter*innen getragen.

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Arbeiterwohlfahrt
Kreisverband Pinneberg e.V.
Verbandsbüro
Peterstraße 9
25335 Elmshorn

Wir sind von Montag bis
Donnerstag
in der Zeit
von 08.00 bis 15.00 Uhr

oder nach Vereinbarung für Sie da.

Fon: 04121 266 0 888
Fax: 04121 266 0 886
Mail: info@awo-kreisverband-pinneberg.de


Hans-Jürgen Damm
Kreisvorsitzender
Mobil: 0171 36 29 973