Mitgliederbutton 28 10 2013 bearbeitet-1

Projekt „Auf gute Nachbarschaft“ hilft Menschen bei der Wohnungssuche

AWO Schleswig-Holstein startet Workshop-Reihe am 12. März in Neumünster

Neumünster. Für Jugendliche, Obdachlose, Zugewanderte oder Geflüchtete sind die Hemmschwellen auf dem Wohnungsmarkt seitens der Vermieter oft hoch, da mangelnde Wohnerfahrung zu Missverständnissen führen kann. Zudem ist die Suche nach einer Wohnung immer wieder von Stigmatisierungen und Vorbehalten geprägt. Die fehlende Routine im Umgang mit Ämtern und Behörden sowie fehlende Netzwerke tun ihr Übriges. Um den Menschen zu helfen, die es besonders schwer auf dem Wohnungsmarkt haben, werden im Projekt „Auf gute Nachbarschaft“ der AWO Schleswig-Holstein Informationen zur Anmietung privaten Wohnraumes für Jugendliche, Frauen, die aus Frauenhäusern ausziehen möchten, Wohnungslose, Geflüchtete und Zugewanderte in der Stadt Neumünster vermittelt. Im Rahmen des Projektes finden 8 Workshop-Reihen à jeweils 7 Module statt. Dabei werden unterschiedliche Themen rund ums Wohnen vermittelt. Potenzielle Probleme im Wohnalltag - aufgrund von Unwissenheit - sollen so verhindert werden.

 

Interessierte können sich ab sofort anmelden bei

Saeed Hmeidan,
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mobil: 01520 / 68 95 655.

Das erste Modul startet am 12. März, um 9.30 Uhr. Über eine Vorankündigung zur Anmeldung und Berichterstattung würden wir uns freuen.

Das Projekt richtet sich an Wohnungslose, EU-Bürger*innen, Geflüchtete, Zugewanderte, Frauen aus Frauenhäusern, die in eine eigene Wohnung ziehen möchten, Jugendliche, die sich vom Elternhaus oder der Jugendhilfe lösen möchten und in der Stadt Neumünster untergebracht sind und keinen privaten Wohnraum finden und Personen, die im Rahmen des Familiennachzugs einreisen.

Da die Workshops inhaltlich aufeinander aufbauen, ist vorgesehen, dass die Teilnehmenden an allen 7 Modulen (Modul 1: Wohnungssuche und Umzug Modul 2: Rechte und Pflichten Modul 3: Kosten und Versicherungen Modul 4: Energie, Heizen und Lüften Modul 5: Abfallschulung Modul 6: Alltag, Brandschutz und Sicherheit Modul 7 Selbstmarketing) teilnehmen. Die Teilnehmenden erhalten nach Abschluss der Workshop-Reihe ein Zertifikat. Jedes Modul hat eine Dauer von ca. 2,5-3 Stunden. Zu den einzelnen Veranstaltungen werden Referent*innen themenbezogen eingeladen. Die Sprache in den Modulen ist Deutsch, es wird jedoch bei Bedarf Sprachmittlung ermöglicht.

Das Projekt wurde von der Stadt Neumünster im Rahmen der Integrationsunterstützung gefördert und von der Koordinierungsstelle für Integration und Teilhabe - KITs begleitet und startete zum ersten Mal im Jahr 2019. Nach einer erfolgreichen Durchführung im vergangenen Jahr, wurde das Projekt in diesem Jahr noch einmal erweitert. Neu dazu gekommen ist, dass bei erfolgreichem Abschluss der einzelnen Module, im Anschluss Beratung und Begleitung bei der Wohnungssuche angeboten wird.

Die Arbeiterwohlfahrt Schleswig-Holstein ist ein anerkannter Spitzenverband und Einrichtungsträger der Freien Wohlfahrtspflege. Sie besteht aus dem Landesverband der Arbeiterwohlfahrt Schleswig-Holstein e.V. und seinen vier Gesellschaften, darunter die AWO Schleswig-Holstein gGmbH. Gemäß den Richtlinien des Bundesverbandes betreiben wir landesweit rund 200 soziale Einrichtungen und Dienste: In den ambulanten Pflegediensten, Servicehäusern, Jugendhilfezentren, Erholungseinrichtungen, Kindertagesstätten sowie an den Standorten des Bildungscampus beschäftigt die AWO Schleswig-Holstein 4.543 Mitarbeiter*innen. Sie hat rund 16.500 Mitglieder. Sie finden uns im Internet unter www.awo-sh.de und bei Facebook, Instagram und Twitter.

 

Arbeiterwohlfahrt
Kreisverband Pinneberg e.V.
Verbandsbüro
Peterstraße 9
25335 Elmshorn

Wir sind von Montag bis
Donnerstag
in der Zeit
von 08.00 bis 15.00 Uhr

oder nach Vereinbarung für Sie da.

Fon: 04121 266 0 888
Fax: 04121 266 0 886
Mail: info@awo-kreisverband-pinneberg.de


Hans-Jürgen Damm
Kreisvorsitzender
Mobil: 0171 36 29 973